Fahrzeugbestand (Stichtag 1. Februar 2009):

Baureihe 471: 2 und Wagen 471 401.
Wagen 471 401 zur Überführung in den Bestand des Museums für Arbeit, Hamburg, vorgesehen, Wagen 471 101 und 871 001 in der 3. Kalenderwoche 2005 im Werk Ohlsdorf verschrottet, 062 mit Fristablauf am 8. Dezember 2004 abgestellt und als Ersatzteilspender für 471 082 vorgesehen, weiterhin Museumszug 471 082 nach Rekonstruktion seit 28. März 2007 für Sonderfahrten im Einsatz.

Baureihe 470: 2 und Wagen 470 437.
Durch den Verein Historische S-Bahn Hamburg e.V. erworben: 128 (seit 5. Mai 2005 für Sonderfahrten des Vereins in Betrieb, seit Juni 2006 wegen Fristablaufs leider wieder abgestellt), außerdem 129. Wagen 470 437 wird als Reserve-Triebkopf ebenfalls erhalten.

Baureihe 472.1: 22 = 201-230 ohne 206, 207, 208, 210, 211, 220, 221 und 222.
Baureihe 472.2: 30 = 231-262 ohne 251 und 252.
Das „Redesign-Programm“ wurde Ende 2005 mit 262 abgeschlossen.
Zum 31.12.05 ausgemustert und im Februar 2006 im Werk Ohlsdorf verschrottet: 206, 207, 251, 252.
Aufgrund Fahrzeugüberhang zum 15.12.06 ausgemustert: 208, 220.
Bei Unfall Anfang Juni 2006 im Bf. Elbgaustraße schwer beschädigt und zum 15.12.06 ausgemustert: 221, 222.
Zum 15.12.06 ausgemustert und an die Feuerwehr Hamburg (Übungszentrum Bredowstraße in Billbrook) abgegeben: 211.
Endwagen 472 010 und 472 510 zum 31.12.06 ausgemustert, Mittelwagen 473 010 zum „Schienenreinigungswagen“ umgebaut. Dieser Wagen wird während des starken Laubfalls zur Herbstzeit im Triebzug 215 anstelle des Wagens 473 015 eingesetzt. In diesem Zeitraum steht der Triebzug 215 für den Fahrgasteinsatz nicht zur Verfügung.

Baureihe 474.1: 45 = 4001-4045.
Baureihe 474.2: 25 = 4046-4058, 4092-4103.
Baureihe 474.3: 09 = 4104-4112.
Baureihe 474.3 (umgebaut aus 474.2): 33 = 4113-4145 (ex 4059-4091).
Abnahmedaten der neuen bzw. aus 474.2 zu 474.3 umgebauten Triebzüge: Liste öffnen (neues Fenster)
474.1 und 474.2 = 1,2 kV Gleichspannung
474.3 = 1,2 kV Gleichspannung und 15 kV/16,7 Hz Wechselspannung (Zweisystem). Es wurden insgesamt 9 Zweisystemfahrzeuge neu und 33 vorhandene Triebzüge 474.2 (4059-4091) umgebaut. Nach dem Umbau erhielten die Fahrzeuge die Nummern 4113 (alt: 4059) bis 4145 (alt: 4091). Die alten Nummern werden zurzeit nicht neu vergeben.
Bei Unfall (Entgleisung aufgrund unzeitiger Weichenstellung) am 23. Juni 2006 im Bf. Poppenbüttel beschädigt: 4107.


Bereits seit dem 27. Oktober 2001 war die Hamburger S-Bahn um eine Baureihe ärmer: Mit den letzten planmäßigen Fahrten des Triebzuges 471 062 auf der Linie S2 am 26. Oktober 2001 in der Früh-Hauptverkehrszeit ging eine Epoche zuende: 61 Jahre, 10 Monate und 14 Tage prägten tagein tagaus die Triebzüge der Baureihe 471 das Bild auf Hamburgs Gleisen.

471 062 im Werk Ohlsdorf
471 062 war seit 7. April 2001 der letzte Vertreter dieser formschönen Baureihe, die in 73 Exemplaren gebaut worden ist. Mit Auslieferung der ersten Fahrzeuge der neuen Baureihe 474 Ende 1996 ging der Einsatzbestand der „471er“ merklich zurück. Mitte 2000 waren nur noch insgesamt 19 Einheiten im Einsatz, von denen unerwartet plötzlich mit Ablauf der Früh-Hauptverkehrszeit am 24. Juli 2000 aus technisch bedingten Gründen 17 Fahrzeuge aus dem Fahrgastverkehr genommen werden mussten.

471 062 und 471 085 bildeten von diesem Tag an den letzten Vollzug dieser Baureihe auf der Linie S2, bis an 471 085 bei einer Nachschau am 6. April 2001 ein schwerer Schaden festgestellt wurde, der zu seiner sofortigen Abstellung führte und 471 062 allein zurückließ.


Die letzten sechs Triebzüge der Baureihe 470 wurden seit 17. September 2001 nur noch auf der Line S2 (Altona - Jungfernstieg - Hbf - Bergedorf) eingesetzt. Nachdem seit Anfang Juni 2002 Triebzug 470 129 aufgrund eines Schadens nicht mehr zum Einsatz kommen kann und auch in letzter Zeit weitere Fahrzeuge (102, 111 und 142) aufgrund unterschiedlicher Defekte abgestellt werden mussten, waren die verbliebenen zwei Triebzüge (128 und 137) die letzten Altbaufahrzeuge, die die Linie S2 noch bis zum 16. Dezember 2002 befahren haben. 470 128 schaffte es noch einen halben Tag länger bis zum Ende der Früh-Hauptverkehrszeit am 17. Dezember 2002, bevor auch er als letzter Vertreter der Baureihe 470 für immer aus dem planmäßigen Fahrgasteinsatz ausschied.

Am 22. November 2001 wurden Teile der Inneneinrichtung des Zuges 470 105 durch die S-Bahn Hamburg GmbH zugunsten der gemeinnützigen Organisation „Hamburg Leuchtfeuer“ verkauft. Die gewünschten Gegenstände wie Bänke, Gepäckraufen, Müllbehälter oder Bilderrahmen konnten entweder vorbestellt oder am 22. November direkt ausgebaut werden, während der Zug von 11 bis 14 Uhr in Gleis 2 des Bahnhofs Berliner Tor stand. Sogar ein kompletter Führerstand fand einen neuen Besitzer; allerdings erst, nachdem der Zug mit eigener Kraft am Ende der Aktion ins Werk Ohlsdorf überführt wurde. Rund 7.000,- DM brachte diese Aktion als Spende für „Hamburg Leuchtfeuer“ ein; die S-Bahn Hamburg GmbH hat diesen Betrag anschließend auf 8.000,- DM aufgestockt.

Aber für einen kleinen Lichtblick ist gesorgt:
Die Geschäftsführung der S-Bahn Hamburg hat Anfang 1999 beschlossen, einen Triebzug der Baureihe 471 in den Ursprungszustand zurückzuversetzen und als Museumszug fahrfähig zu erhalten. Die Rekonstruktion hat Anfang 2000 begonnen. Bilder von der Aufarbeitung des Zuges finden Sie in der Rubrik Historische S-Bahn.
Die Betreuung dieses Fahrzeugs übernimmt der 1999 gegründete Verein Historische S-Bahn Hamburg e.V., der sich außerdem zurzeit (Februar 2005) intensiv um die Reaktivierung des vereinseigenen Triebzuges 470 128 bemüht.


Sämtliche auf diesen Seiten verwendeten Texte, Bilder und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt.
Jede Anfertigung und Weitergabe von Kopien dieser Daten -auch im veränderten Zustand- ist verboten!